Wie gefährlich sind Blindgänger nach 70 Jahren ?

In Österreich wurden laut seriösen Schätzungen an die 600.000 Bomben abgeworfen. Nicht berücksichtigt wurden hier Abwurfübungsfelder der Wehrmacht (Im Weinviertel gab es drei davon) sowie Kampffliegereinsätze der Sowjets und Deutschen in denn letzten Kriegstagen.Bei Abwurfmunition geht man nach heutigen wissensstand davon aus das rund 10 Prozent davon nicht explodierten (Blindgänger). Eine seriöse oder besser Fachgerechte Räumung fand in den
Nachkriegsjahren durch die Besatzungsmächte nicht statt. Oberflächlich wurden herumliegende Blindgänger eingesammelt, vergraben oder gesprengt! Üblicherweise verwendete man vorhandene Krater gleich als Entsorgungsgruben.
Niemand hatte trotz zahlreicher Toten und Verletzten durch Blindgänger in den Nachkriegsjahren, ernsthafte Ambitionen diesem Problem Herr zu werden. Die Menschen waren mit dem wiederaufbau beschäftigt!

Abgesehen von Abwurfmunition (Bomben) gibt es noch ein weit aus größeres , unseres achtens absolut unterschätztes Risiko : INFANTERIE& ARTILLERIE (Granaten,Minen,Munition)
Eine Zahl (zu viele) kann hier nicht mehr angegeben werden! Hier war der Prozentsatz der Blindgänger weit höher !Diese Blindgänger werden meist total unterschätzt obwohl Sie ein genauso (teilweise soger höheres) Risiko einer tödlichen
Verletzung darstellen als Bomben! Auch die Wahrscheinlichkeit mit diesen Relikten in Berührung zu kommen ist um ein vielfaches höher,da diese meist oberflächennah zum Vorschein kommen!

Realistische Gefahren vorhandener Blindgänger:
1.) Ungewolltes Angraben oder bei Bauarbeiten egal ob Händisch oder maschinell!
2.) Wald oder Ackerbau da die BG vom Frost nach oben gehoben werden
3.) Für Kinder die in Wald spielen (Lager bauen,Höllen graben,Schatz suchen)
4.) Schwammerlsucher,Jäger, Gelsenregulierungsarbeiter
5.) Feuerwehren bei Waldbränden (extreme Lebensgefahr)
6.) Anrainer, bei Blitzeinschlag kann es zur Detonation kommen
7.) Finanzielle Gefährdung durch Haftung (bei Personenschäden) des Grundeigentümers
8.) Massive Gefährdung des Grundwassers ( Sprengstoffe sind extrem Giftig)

Die Öffentliche Hand ist hier kein Ansprechpartner (Ortung & Freilegung) da jeder Grundeigentümer für die Kampfmittelfreiheit seiner Liegenschaft selbst verantwortlich ist!













 

Inh. Andreas Herrmann

Bei Fragen zu Kampfmittelortung rufen Sie uns ganz einfach an : Tel 0664 502 43 12